Info Schallplatten Begradigen

Das Begradigen von Schallplatten ist eine heikle Angelegenheit. Dafür haben wir nicht nur einen der aktuell besten Plattenbügler im Einsatz, sondern gehen die Aufgabe auch mit Sorgfalt und langer Erfahrung an. Deshalb bitten wir dich, diese Information gut zu lesen und bei deinem Auftrag zu berücksichtigen.

 

Selbst fabrikneue LPs können verwellt sein, zum Leidwesen vieler Vinylfans. Aber auch so manche Fälle von Unachtsamkeit sorgen dafür, dass sich LPs durch Wärmeeinwirkung verwerfen. Beides kann ein Grund sein, dass eine Platte kaum noch spielbar ist - der Frust eines jeden Sammlers und Musikfreundes!

 

Wichtig ist erst mal zu verstehen, wie LPs verwellt werden können und, dass man unterscheiden sollte zwischen Verwellung und Verformung.

 

Verwellung

 

Die Verwellung ist normalerweise auf eine Materialverspannung oder falsche Lagerung der Platte zurückzuführen. Dies kann dann entweder zu den bekannten Auf- und Abbewegungen des Tonabnehmers führen oder auch zu Platten, die konkav/konvex gebogen sind. Letzteres ist teils auch die Folge einer nicht optimal ausgeführten Kühlung/Lagerung der LP im Presswerk.

 

Solche Verwellungen betragen meist weniger als 3mm und sind durch unseren Service Standard-Begradigung meist gut zu behandeln. Schwieriger wird es allerdings, wenn die LP älter als 20 Jahre ist, da in solchen Fällen die Verwellung schon zu lange besteht und sich das Material (PVC) „gesetzt“ hat. Hierzu solltest du unbedingt den Service „Begradigen Extrem“ wählen.

 

Um sicher zu gehen, wie groß die Verwellung ist, um unter Begradigen den richtigen Service auszuwählen, lege die LP einfach auf eine gerade, ebene Fläche (zum Schutz der Oberfläche ev. auf die LP Innenhülle) und halte einen Maßstab daneben. Foto 1 zeigt eine LP, die mit Service Begradigen Standard behandelt werden kann, Foto 2 hingegen eine Platte, die nicht mehr begradigt werden kann.

Meterstab neben der Schallplatte hingestellt, Verwellung unter 3mm
Foto 1: Leicht verwellte Schallplatte mit Verwellung unter 3mm

Verformung

 

Unter der Verformung ist in der Regel eine thermische Einwirkung nach der Auslieferung der Platte aus dem Presswerk gemeint. Das kann z.B. durch die Sonneneinstrahlung oder die Heizung in der Wohnung passiert sein. Hier heißt es, die LP gut gegen helles Licht zu betrachten. Sind klar Verformungen der Rille oder Flecken auf Oberfläche zu erkennen (siehe Foto-Slider unten) und sehr starke horizontale und kurze Wellen vorhanden (Foto 2), ist eine Begradigung nicht mehr sinnvoll. Selbst wenn die Platte durch einen Bügelvorgang wieder weitgehend plan würde, so dehnt sich das Material aus. Mit dem Ergebnis, dass sie (von oben betrachtet) „eiern“ würde, die Nadel also starke horizontale Bewegungen nehmen würde. 

 

Wenn eine LP durch Verformung ein deutliches, das Musiksignal überlagerndes Rauschen aufweist, hat die Platte bereits einen irreparablen Schaden. Dies ist meist bei US-Pressungen festzustellen, welche einen Wärmeschaden haben. 

Meterstab neben stark verwellter Schallplatte hingestellt
Foto 2: Stark verwellte und verformte Schallplatte mit rund 10mm und kurzen Wellen - diese kann nicht mehr begradigt werden.

Unterschiede Vinyl-Zusammensetzung

 

Die heute verwendeten Granulate sind ein Mix aus verschiedenen Bestandteilen. Dazu hier eine Beispiels-Zusammensetzung, die im Kern auch in einer Patentschrift zu finden ist (Polygram):

 

PVC: 60-90%

PVAc: 10-30%

Stabilisatoren: 5%

Gleitmittel: 3%

Füllstoffe, Antistatika etc.: 1%

Farbstoffe: 1%

 

PVC ist demnach die Hauptkomponente, welche einen Anteil zwischen 60 und 90 % hat. PVC verleiht der Schallplatte u.a. die mechanische Stabilität. Reines PVC erweicht etwa bei 81 °C.

Polyvinylacetat (PVAc) hingegen ist die zweithäufigste Komponente im „Vinyl“ und nicht mit Weich-PVC zu verwechseln. PVAc hat einen Erweichungsbereich, der zwischen 18 und 29 °C liegen kann.

Je nachdem, welchen einen Anteil das PVAc an der Gesamtmischung hat, lässt sich demnach eine LP gut begradigen oder ist am Ende defekt, weil sich das Vinyl verformt hat. Wir vermuten, dass US-Pressungen deutlich mehr PVAc enthalten als LPs aus europäischer Fertigung. Deshalb werden sie schon bei niedrigeren Temperaturen weich und überstehen den Bügelvorgang nicht so gut. 

 

Das ist auch der Grund, warum wir US-LPs generell nur mit Begradigen Extrem behandeln. Normale Standard-Begradigungen werden bei 59°C mit einer Dauer von ca. 5-6 Stunden durchgeführt. Bei US-LPs hingegen verwenden wir ein selektives Programm mit einer niedrigeren Temperatur, aber erhöhten Dauer. 

 

Weitere Beispiele von LPs, die nicht mehr begradigt werden können:

Eine Vinyl Schallplatte begradigen ist mehr, als nur die LP „plan“ zu bekommen.

 

Wird eine LP von unserer Maschine begradigt („gebügelt“), so ist sie normalerweise wieder plan und liegt satt, flach auf dem Plattenspieler auf. Der Vorteil ist, dass nun die LP ganzflächig Kontakt mit der Oberfläche des Plattentellers hat und so ungewünschte Resonanzen besser abgeleitet werden können. Die Abtastung der Plattennadel findet wieder in der korrekten Geometrie statt, die Nadel muss nun keine Berg- und Talfahrt machen (was zu einer Belastung der Nadelaufhängung und auch für ungewünschte Auslenkungen des Bass-Lautsprechers führt).

 

 

Ein weiterer Vorteil ist der klanglicher Nebeneffekt:

 

Nach einer Begradigung haben wir und unsere Kunden (!) in vielen Fällen erlebt, dass die LP danach detailreicher und fokussierter klingt. Selbst in Fällen von völlig planen LPs, die wir in einem speziell dafür vorgesehenen („Relax“-) Programm des Büglers behandelt haben, konnten wir diese Effekte hören. Dass dies etwas nebulös wirkt und keine wissenschaftliche Untersuchungen dahinterstecken, geben wir unumwunden zu. Aber es funktioniert, wenn auch zugegebenermaßen nicht bei allen von uns getesteten Scheiben.

 

 

Singles / 10“-Platten

 

Neben der LP können wir auch 7“-Singles und 10“-Platten behandelt, sie sind meist aber nicht ganz einfach und daher nur mit Begradigen Extrem behandelbar.

Die wichtigsten Infos zum Begradigen einer Schallplatte

Eine Garantie gibt es von Vinylclean bei der Begradigung nicht!

 

Sollte der seltene Fall eintreten, dass die Vinyl-Mischung nach der Behandlung mit dem Schallplattenbügler flat. zu Veränderungen der Oberfläche führen, können wir dafür nicht haften.

 

 

Zum Begradigen nur auf eigenes, bewußtes Risiko zusenden:

 

  • LPs, die vor 1990 veröffentlicht wurden
  • US-Pressungen
  • Farbiges, insbesondere Clear-Vinyl

 

 

Bitte nicht zusenden:

 

  • LPs, deren Oberfläche bereits deutliche Verformungen hat.
  • LPs, die bereits schon ein deutliches Rauschen aufweisen
  • Golden- oder silberfarbenes Vinyl sowie Picture Discs.
  • LPs mit mehr als 10mm Gesamt-Verwellung.
  • LPs mit sehr kurzem Höhenschlag (die hochgebogene Fläche beträgt am Rand der Platte weniger als 10cm Bogenlänge).
  • Singles / 10“-Platten mit hoher Verwellung (mehr als 5mm).